Ernst-Schneider-Preis 2022: Bewerbungen ab 3. Januar

Neue Kategorie: Klartext regional – Preissumme liegt bei 52.000 Euro

Der Bewerbungszeitraum für den Ernst-Schneider-Preis 2022 startet am 3. Januar 2022 und endet am 13. Februar 2022.

Neu ist die Kategorie Klartext regional, mit der herausragende regionale wirtschaftspublizistische Beiträge gewürdigt werden. Die Mitgliederversammlung des Ernst-Schneider-Preis e.V. würdigt damit die Bedeutung der regionalen Wirtschaftsberichterstattung für das Verständnis der Bevölkerung für die Soziale Marktwirtschaft.

Der renommierte Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft wird von den IHKs gestiftet und ist mit insgesamt 52.000 Euro dotiert. Journalistinnen und Journalisten sowie Medienhäuser können Beiträge in insgesamt sechs Kategorien einreichen: Video, Audio, Klartext überregional, Klartext regional, Multimedia und Starterpreis (für Journalistinnen und Journalisten bis 33 Jahre). Der Vorstand kann außerdem einen Sonderpreis für besondere wirtschaftspublizistische Leistungen vergeben, auf den man sich nicht bewerben kann.

Ausgezeichnet werden Beiträge, die in allgemein verständlicher Weise wirtschaftliches Wissen und die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge vermitteln. Besonderes Augenmerk legt die Jury auf Beiträge, die einen Beitrag zur Darstellung einer freiheitlichen und sozialen Wirtschaftsordnung leisten.

Die Bewerbungen können ab 3. Januar 2022 auf www.ernst-schneider-preis.de hochgeladen werden.

Der Ernst-Schneider-Preis wird am 18. Oktober 2022 in der Handelskammer Hamburg verliehen. @hkhamburg

Vorjurys bewerten 500 Bewerbungen mit 620 Beiträgen

In diesem Jahr wurden 500 Bewerbungen mit 620 Beiträgen für den Ernst-Schneider-Preis eingereicht. Dies entspricht fast genau den Zahlen des vergangenen Jahres. Nun werden die eingereichten Beiträge von Vorjurys in zehn IHK-Regionen bewertet. Die Beschlüsse der Vorjurys werden Anfang August in der Shortlist veröffentlicht und den vier Schlussjurys zugeleitet. Diese entscheiden je Kategorie über drei Nominierungen und die Preisträger.

Die überarbeiteten Kategorien des Ernst-Schneider-Preises 2021 lauten Klartext, Video, Audio und Multimedia. Daneben wird der Starterpreis für junge Journalistinnen und Journalisten bis etwa 33 Jahre verliehen. Die Preise werden im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung am 7. Oktober 2021 in Düsseldorf verliehen. Die diesjährige Preisverleihung feiert das 50. Jubiläum des Ernst-Schneider-Preises und findet in Zusammenarbeit mit der IHK Düsseldorf statt, in der der Unternehmer Ernst Schneider auch Präsident gewesen ist.

21. Februar neues Fristende für Einreichungen

Die Einreichungsfrist für Bewerbungen um den Ernst-Schneider-Preis 2021 wird wegen des intensiven Bewerbungseingangs um eine Woche bis zum 21. Februar 2021 verlängert. Bewerbungen können von Journalistinnen, Journalisten und Redaktionen unter folgendem Link hochgeladen werden:
https://ernst-schneider-preis.submit.to/register/


Für Rückfragen:
Dr. Hartmut Spiesecke
Geschäftsführer des Ernst-Schneider-Preis e.V.
Mobil: 01724356235
Email: hartmut.spiesecke@koeln.ihk.de

Start der Bewerbungsphase für Ernst-Schneider-Preis 2021

Preiskategorien überarbeitet – Preissummen je Kategorie angehoben – Fristende 13.2.

Am 4. Januar 2021 beginnt die Bewerbungsphase für den 50. Ernst-Schneider-Preis. Sie endet am 13. Februar 2021. Bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten sowie Redaktionen. Bewerbungen sind ausschließlich online möglich unter:
https://ernst-schneider-preis.submit.to/register/

Der renommierte Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft wird gestiftet von den deutschen Industrie- und Handelskammern. Ausgezeichnet werden Beiträge, die in allgemein verständlicher Weise wirtschaftliches Wissen und die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge vermitteln. Besonderes Augenmerk legt die Jury auf Beiträge, die einen Beitrag zur Darstellung einer freiheitlichen und sozialen Wirtschaftsordnung leisten.

In diesem Jahr gelten die überarbeiteten Preiskategorien. Video, Audio, Klartext, Multimedia und Starterpreis für junge Journalistinnen und Journalisten. Sie ersetzen die bisherigen Preiskategorien, die sich an Ausspielwegen orientierten. Zusätzlich vergibt der Vorstand des Ernst-Schneider-Preis e.V. einen Sonderpreis für besondere wirtschaftspublizistische Leistungen. Die Geldpreis wurden vereinheitlicht und von 7.500 auf 8.000 Euro je Kategorie angehoben (Starterpreis von 2.500 auf 4.000 Euro). Insgesamt beträgt die Preissumme 44.000 Euro.

Die Preisverleihung wird im Rahmen einer Jubiläumsgala am 7. Oktober 2021 stattfinden. Hierzu laden die IHK Düsseldorf und der Ernst-Schneider-Preis e.V. in die Tonhalle Düsseldorf ein. Es handelt sich um die 50. Preisverleihung. Aus diesem Anlass blicken wir auch auf 50 Jahre Preisgeschichte zurück und erinnern an den visionären Unternehmer Ernst Schneider, früherer Präsident der IHK Düsseldorf und des DIHK, der früh die Bedeutung der Wirtschaftsberichterstattung für eine funktionierende Soziale Marktwirtschaft erkannt hatte.

Die Preisverleihung 2020 fand im Rahmen einer Filmgala statt, die hier angesehen werden kann: www.preistraeger.ernst-schneider-preis.de

Für Rückfragen:
Dr. Hartmut Spiesecke
Geschäftsführer des Ernst-Schneider-Preis e.V.
01724356235
hartmut.spiesecke@koeln.ihk.de

Einreichungsfrist bis 12. Februar 2020 verlängert

Wegen des großen Andrangs verlängern wir die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Ernst-Schneider-Preis bis zum 12. Februar 2020.
Eingereicht werden können Wirtschaftsbeiträge, die im Jahr 2019 veröffentlicht worden sind. Alle weiteren Kriterien finden Sie unter dem Menüpunkt „Ausschreibung“.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich unter
https://ernst-schneider-preis.de/bewerbung/ .