Archiv der Kategorie: Preisverleihung

Flüchtlinge, Industrie 4.0, TTIP – Beteiligung Ernst-Schneider-Preis 2016

Zum größten deutschen Wettbewerb für Wirtschaftspublizistik, dem Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handelskammern (IHKs) sind rund 1.200 Artikel, Fernsehbeiträge, Online- und Hörfunkstücke eingereicht worden. Die Beteiligung stieg um 200 Beiträge. Die Arbeiten kamen von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern, von ZEIT, F.A.Z., taz, Welt, Spie­gel, Focus, Stern und Süddeutsche Zeitung, von Wirtschaftsmagazinen und von Regionalzeitungen wie Weser-Kurier, Mittelbayerische Zeitung und Trierischer Volksfreund sowie von Onlineportalen. Deutlich mehr Einreichungen gab es in den Sparten Print und Internet. Die Zahl der Interneteinreichungen hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt.

Viele Geschichten beschäftigen sich mit den Hintergründen und der Finanzierung der Flüchtlingswelle, mit dem Geschäft der Fluchthelfer, der Integration der Migranten in Ausbildung, mit der Digitalisierung, mit VW („Die Auto-Immunkrankheit“), dem Onlinehandel und der damit verbunden Veränderung der Innenstädte, dem Freihandelsabkommen TTIP, der Elektromobilität, dem boomenden Markt der Sportwetten, dem Biobusiness, der Griechenlandkrise, dem Geschäft mit der Selbstoptimierung, den Anzeichen einer Immobilienblase, der Moral in der Wirtschaft und der schlechten Verkehrs- sowie IT-Infrastruktur.

Fernsehredaktionen wählten 181 Sendungen aus, der Hörfunk schickte 113 Beiträge. 815 Artikel stammen von Zeitungen und Zeitschriften; Printmedien schlugen 12 Nachwuchsjournalisten für den Förderpreis vor. Um den Onlinepreis bewerben sich 146 Artikel, Videos und Websites.

In der 45. Auflage des Ernst-Schneider-Preises werden erstmals elf Vorjurys zwischen Rostock und Karlsruhe einberufen. Über die neun Preise entscheiden vier Schlussjurys aus renommierten Journalisten und erfahrenen Praktikern, in diesem Jahr unter anderem der Intendant des Deutschlandfunks, Dr. Willi Steul, der Intendant von Radio Bremen, Jan Metzger, die Geschäftsführererin der Degeto, Christine Strobl, und der Chefredakteur von Vox, Kai Sturm. Die Preisverleihung richtet die IHK Karlsruhe am 17. Oktober im ZKM, dem Zentrum für Kunst- und Medientechnologie, aus.

Mit dem seit 1971 ausgeschriebenen Ernst-Schneider-Preis möchten die IHKs Autorinnen und Auto­ren ermuti­gen, Wirtschafts­themen so aufzubereiten und darzustellen, dass jeder mehr von wirtschaftlichen Zusammenhän­gen ver­steht. Der Journalistenpreis der deutschen Wirt­schaft ist nach dem Unternehmer und Kunst­mäzen Ernst Schneider benannt, der von 1963 bis 1969 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages war. Der Preis ist mit insgesamt 52.500 Euro dotiert.

Gewinner 2015

Ernst-Schneider-Preis der IHKs verliehen: 10 x bester Wirtschaftsjournalismus

Autorinnen und Autoren von Hamburger Abendblatt, Enorm und Zeit ausgezeichnet / Hör­funk- und Fernsehpreise an Arte, BR, HR, SWR / Innovationspreis an Follow the Money und Vox / Internetpreis an Handelsblatt Online / Preisgelder in Höhe von 52.500 Euro

PreissymbolIm größten deutschen Wettbewerb für Wirt­schaftspubli­zistik, dem von den
Industrie- und Handelskammern ausgeschriebenen Ernst-Schneider-Preis, sind heute (20. Oktober 2015) die Preise ver­lie­hen worden. Die ausgezeichneten Beiträge vermitteln auf ebenso verständliche wie spannende Weise wirtschaftliche Zusammenhänge. Im Fokus vieler Stücke stand die Digitalisierung der Arbeitswelt. „Die Höhle der Löwen“ erhielt eine Auszeichnung als innovativste Fernsehsendung. Die Gewinner hatten sich gegen rund tausend Mitbewerber durchgesetzt. Jörg Thadeusz moderierte die 44. Verleihung des Journalistenpreises der deutschen Wirtschaft in der Handelskammer Hamburg. 600 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien waren anwesend, darunter zahlreiche Chefredakteure und Intendanten, die als Laudatoren die Juryentscheidungen begründeten. Die Preisträger 2015 sind:

Internet (Dotierung 5.000 Euro)

Dana Heide, Handelsblatt Online „Wie eine Katastrophe die Welt verbessert“.

Die Autorin personalisiert die Katastrophe von Fukushima durch Augenzeugenberichte, fügt Schlüsselszenen der deutschen Politik ein und widmet sich den Folgen, die die Energiewende für die Wirtschaft hat. Im Urteil der Jury eine exzellent gegliederte Geschichte mit herausragender Nutzerführung.

Nominiert waren außerdem: Daniel Moßbrucker und Jürgen Ackermann: „12 Prozent Rendite an der Tanke“, Boerse.ARD.de mit Plusminus, sowie Michael Soboll und Conrad von Meding: „Das Ende eines Traums“, HAZ Online.

Print

Wirtschaft in regionalen Printmedien (Dotierung 7.500 €)

Miriam Opresnik für „Helden des Handels“, Hamburger Abendblatt. Die zwölfteilige Serie erzählt von Lebensentwürfen, Geschäftsplänen, persönlichen Krisen und Hoffnungen Hamburger Einzelhändler – und von ihrem Kampf gegen ein sich änderndes Konsumverhalten. Nominiert waren außerdem Ulrich Wolf und Tobias Wolf: „Milliarden-Spiel. Der Anleger-Skandal um die Dresdner Finanzgruppe Infinus“, Sächsische Zeitung, und Tino Zippel: „Stadtwerke-Insolvenz in Gera“, Ostthüringer Zeitung.

Wirtschaft in überregionalen Printmedien (Dotierung 7.500 €)

Kai Biermann, Klaus Brandt, Daniel Drepper, Philip Faigle, Christian Fuchs, Anne Kunze, Haluka Maier-Borst, Stephan Lebert, Daniel Müller, Karsten Polke-Majewski, Sascha Venohr und Fritz Zimmermann für „Tödliche Keime“, Die Zeit, Zeit Online, Funke-Mediengruppe und CORRECT!V. Das Autorenteam hinterfragt in der vierteiligen Serie die durchgetaktete, konventionelle Fleischproduktion und beschreibt die Gefahr dabei entstehender multiresistenter Keime. Nominiert waren auch Marc Neller: „Der Ablasshändler“, Welt am Sonntag, sowie Mark Schieritz und Wolfgang Uchatius: „Ausgespart!“, Die Zeit.

Förderpreis (Dotierung: Weiterbildung 2.500 €)

Ausgezeichnet wird Felix Brumm, Enorm, der relevante Themen der Gesellschaft unter neuen Blickwinkeln aufgreift und den Lesern die Wirtschaftswelt anschaulich erschließt. Nominiert war auch Anne-Sophie Lang, die unter anderem für Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schreibt.

Hörfunk

Kurzbeitrag (Dotierung 5.000 €)

„Die Macht des Geldes – Was Geld mit uns macht“, SWR, von Torsten Buschmann, Andreas Hain, Peter Knetsch, Tamara Land, Sina Rosenkranz, Julia Rubin, Jan Seidel und Lena Stadler (Red. Peter Knetsch). Die Serie portraitiert Gründer, Spieler, Spender und Verlierer und erzählt anhand ihrer Schicksale kurze Geschichten, die die Hörer einladen über ihr Verhältnis zum Geld nachzudenken. Nominiert waren außerdem Olaf Biernat, Jörg Marksteiner, Sebastian Wehner und Jörg Steinkamp (Red. Ralf Becker) mit der Serie: „Opel verlässt Bochum – Ein Werk mit Geschichten“, WDR, und Jens Brommann, Ulrich Czisla, Jennifer Lachman und Lena-Maria Reers (Red. Adrian Feuerbacher) mit der Serie: „Demografischer Wandel – Wie gut sind Unternehmen darauf vorbereitet?“, NDR.

Große Wirtschaftssendung (Dotierung 7.500 €)

Dr. Sebastian Strube schildert in „Crowdwork. Vom Entstehen der digitalen Arbeiterklasse“, BR (Red. Caroline von Lowtzow), wie die Digitalisierung eine neue globale und anonyme Arbeitsteilung ermöglicht. Nominiert waren auch Suzanne Bontemps und Sophie Panzer (Red. Karin Beindorff, Gabriele Hermer, Eva Roither) mit „Gasrausch im ewigen Eis – Unterwegs auf russischen Gasfeldern jenseits des Polarkreis“, DLF / rbb / ORF

Fernsehen

Kurzbeitrag (Dotierung 5.000 €)

Sabina Wolf dokumentiert in „Gefälschte Medikamentenverpackungen“, ARD (BR, Red. Carl Hermann Diekmann) eine neue Stufe der Internetkriminalität, bei der Originaldateien von Medikamentenschachteln gehandelt werden. Ausgedruckt und um wirkungslose Medikamente gepackt greifen sie den sensiblen Arzneimittelmarkt an. Nominiert waren außerdem Gudrun Kirfel (Red. Klaus Schmidt): „Der Staubsaugerstreit“, ARD (WDR) und „Frankreich: Wege aus der Krise“ von Markus Preiß (Red. Klaus Schmidt), ARD (WDR).

Große Wirtschaftssendung (Dotierung 7.500 €)

Marc Bauder, „Master of the Universe“, Arte / hr / SWR, (Red. Esther Schapira, Dr. Gudrun Hanke-El Ghomri). Der Film lotet in außergewöhnlicher Ästhetik und Ruhe die Tiefen der Finanzwelt aus. Er konzentriert sich auf einen Protagonisten, der Perspektive und Haltung eines Investmentbankers vermittelt. Nominiert waren auch Christof Boy, Herbert Elias und Michael Grytz (Red. Nicole Kohnert) für „Gegen den Strich: TTIP“, WDR, sowie Jan Schneider und Maja Helmer (Red. Michael Scheuch) für „Die Maschen der Banken – Fragwürdige Geschäfte mit Zinsen und Gebühren“, ZDF.

Innovation / Wirtschaft in der Unterhaltungssendung (Dotierung 5.000 €)

Preisteilung: Christiane Beeker und Andrea Jajeh: „Die Höhle der Löwen“, Vox (Red. Katja Rieger, Sabine Leopold). Im Urteil der Jury ein innovatives wirtschaftliches Fernsehformat, das aus Gründergeschichten spannende, informative und erfolgreiche Unterhaltung macht.

Carolyn Braun, Marcus Pfeil, Felix Rohrbeck und Christian Salewski: „Die GPS-Jagd!“, Die Zeit / ARTE / Follow the Money / ARD (NDR, Red. Dieter Schiffermüller). Auszeichnung für ein originelles, crossmediales Projekt zu einem Recyclingthema, bei dem die Autoren über Soziale Medien Nutzer einbeziehen und mittels markierter Fernseher eine globale Geschichte entwickeln, die verhängnisvolle Kapital- und Warenströme offenbart.

 

Über den Internetpreis entschieden: Ute Brüssel, Leiterin Kommunikation DIHK, Philipp Jessen, Chefredakteur Online Stern, Dr. Robin Houcken, Geschäftsführer Nordpol+Hamburg Agentur für Kommunikation GmbH, Juliane Leopold, Chefredakteurin BuzzFeed Deutschland, und Burghard Schnödewind, Leiter boerse.ARD.de.

Die Entscheidungen in der Printjury trafen: Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer Die Zeit, Brigitte Fehrle, Chefredakteurin Berliner Zeitung, Lars Haider, Chefredakteur Hamburger Abendblatt, und Dr. Walter Richtberg, Vorstandsvorsitzender Ernst-Schneider-Preis.

In der Hörfunkjury arbeiteten: Andreas Bartmann, Vizepräses Handelskammer Hamburg, Marzel Becker, Geschäftsführer und Programmdirektor Radio Hamburg, Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin IHK Stade, Joachim Knuth, Hörfunkdirektor NDR, und Birgit Wentzien, Chefredakteurin Deutschlandfunk.

Die Fernsehjury bestand aus: Susanne Biedenkopf-Kürten, Leiterin Hauptabteilung Wirtschaft, Recht, Soziales, Umwelt, ZDF, Prof. Thomas Kleist, Intendant Saarländischer Rundfunk, Dr. Walter Richtberg, Vorstandsvorsitzender Ernst-Schneider-Preis, Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Hauptgeschäftsführer Handelskammer Hamburg, und Sonja Schwetje, Chefredakteurin n-tv.

 

24 Nominierungen für besten Wirtschaftsjournalismus

Im Wettbewerb des von den Industrie- und Han­delskammern gestifteten Ernst-Schneider-Preises stehen die Nomi­nierun­gen fest. Prominent besetzte Jurys wählten aus Fernsehen, Hör­funk, Online und Print insgesamt 24 Beiträge aus. Die nominierten Beiträge greifen gesellschaftlich relevante Themen auf. Sie ragen heraus, weil sie wirtschaftliche Zusammenhänge ebenso spannend wie unterhaltsam und allgemein verständlich vermitteln. Am 20. Oktober geben die Juroren die Gewinner des Ernst-Schneider-Preis 2015 bekannt. Die Verleihung findet aus Anlass des 350. Geburtstages der Handelskammer Hamburg statt. Sie wird von Jörg Thadeusz moderiert. Der offizielle Twitter-Hashtag lautet #esp15.
Weiterlesen

Shortlist Ernst-Schneider-Preis 2015

Aus über tausend Einreichungen zum Ernst-Schneider-Preis haben im Frühjahr zehn Vorjurys, besetzt mit Chefredakteuren und Ressortleitern, die besten Wirtschaftsbeiträge ausgewählt. Hier finden Sie die Shortlist. Sie ist in Fernsehen, Hörfunk, Print und Internet gegliedert. Im Laufe des des Sommers treffen die unten genannten Jurys endgültige Entscheidungen. Die Nominierungen zum Ernst-Schneider-Preis 2015 geben wir mit einer Pressemitteilung am 25. September bekannt. Die Preisverleihung findet am 20. Oktober in der Handelskammer Hamburg statt. Jörg Thadeusz wird die Verleihung moderieren.

 

Fernsehen

Kategorie: Große Wirtschaftssendung
1. „Geld regiert die Welt“: Dr. Tilman Achtnich, Hanspeter Michel, ARD/SWR
2. „Die Macht der Daten“: Katharina Adick, Mike Schaefer, Ulrich Grünewald, Hubert Filser, Ingo Knopf, WDR
3. „Master Of The Universe“: Marc Bauder, ARTE / hr / SWR
4. „Die Große Samwer-Show – Die Milliarden-Geschäfte der Zalando-Boys“: Christian Esser, Birte Meier, ZDF
5. „Die Aldi-Story – Karl und Theo Albrecht“: Dr. Manfred Oldenburg, ZDF
6. „Akte D – Die Macht der Stromkonzerne“: Florian Opitz, ARD/WDR
7. „Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?“: Peter Ruppert, Jo Schück, Michael Strompen, ZDF
8. „Die GPS-Jagd“: Christian Salewski, Felix Rohrbeck, NDR
9. „Die Maschen der Banken – Fragwürdige Geschäfte mit Zinsen und Gebühren“: Jan Schneider, Maja Helmer, ZDF

Kategorie: Kurzbeitrag
1. „Investitionsschutz – Mehr Macht für Unternehmen?“: Conny Crumbach, Leo Leowald, WDR
2. „Share Economy“: Sven-Oliver Durke, Jesko Friedrich, ARD/NDR
3. „Der Staubsaugerstreit“: Gudrun Kirfel, ARD/WDR
4. „Frankreich: Wege aus der Krise“: Markus Preiß, ARD/WDR
5. „Erfolg in Deutschland, Niedergang in Frankreich“: Manuela Siegert, SRF
6. „Realer Irrsinn – Autozug auf der Straße“: Daniel Sprenger, NDR
7. „Gefälschte Medikamente“: Sabina Wolf, ARD/BR
8. „Herzschrittmacher“: Jan Zimmermann, Vanessa Lünenschloss, ARD/BR

Kategorie: Innovation
1. „Die Höhle der Löwen“: Christiane Beeker, Andrea Jajeh, VOX
2. „Gegen den Strich: TTIP“: Christof Boy, Herbert Elias, Michael Grytz, WDR

 

Hörfunk

Kategorie: Große Wirtschaftssendung
1. „Gasrausch im ewigen Eis – Unterwegs auf russischen Gasfeldern jenseits des Polarkreis“: Suzanne Bontemps, Sophie Panzer, DLF / rbb / ORF
2. „Ich – Du – Data: Wie Daten unser Leben verändern“: Hendrik Buhrs, Ulrike Römer, WDR
3. „Tierisch erfolgreich – Das Milliardengeschäft mit der Tierliebe“: Meike von Galen, Alexandra Rank, WDR
4. „Die Zeitverkäuferin Ruth Belville“: Martin Herzog, WDR
5. „Machtzentrum Europäische Zentralbank“: Dr. Klaus-Rainer Jackisch, WDR
6. „Der Waffenmarkt: Wie funktioniert er?“: Maximillian Klein, DLR
7. „TTIP – Transatlantischer Traum oder Ausverkauf der Demokratie?“: Peter Kreysler, DLF
8. „Wer erschafft das Geld? Alternativen zur Bankenmacht“: Beate Krol, SWR
9. „Deutschland, deine Krankenhäuser – Abrechnung mit der Fallpauschale“: Dr. Thomas Liesen, DLF
10. „Unterwegs auf Amerikas einsamster Straße – Die USA in der wirtschaftlichen Sackgasse“: Antje Passenheim, WDR
11. „Kaputte Straßen, marode Brücken – Verfällt unsere Infrastruktur?“, Stefan Schmid, BR
12. „Crowdwork. Vom Entstehen der digitalen Arbeiterklasse“, Dr. Sebastian Strube, BR

Kategorie: Kurzbeitrag
1. „Erster Aktienindex“: Kay Bandermann, WDR
2. „Opel verlässt Bochum – Ein Werk mit Geschichten „: Olaf Biernat, Jörg Marksteiner, Sebastian Wehner, Jörg Steinkamp, WDR
3. „Demografischer Wandel – Wie gut sind Unternehmen darauf vorbereitet?“: Jens Brommann, Ulrich Czisla, Jennifer Lachman, Lena-Maria Reers, NDR
4. „Aus der Provinz in die Welt“: Kolja Selker, Birgit Becker, Björn Haubrok, Corinna Wegler-Pöttgen, Silvia Münstermann, Doro Blome-Müller, Susanne Körner, Wolfgang Schneider, Arndt Brunnert, WDR
5. „Die Zeitverkäuferin Ruth Belville“: Martin Herzog, WDR
6. „125 Jahre Firma Bahlsen“: Ariane Hoffmann, WDR
7. „Die Macht des Geldes – Was Geld mit uns macht“: Peter Knetsch, Sina Rosenkranz, Andreas Hain, Jan Seidel, Julia Rubin, Tamara Land, Torsten Buschmann, Lena Stadler, SWR

 

Print

Kategorie: Wirtschaft in überregionalen Printmedien
1. „Der Sieg der Algorithmen“: Markus Dettmer, Janko Tietz, Der Spiegel
2. „Tödliche Keime“: Kai Biermann, Klaus Brandt, Daniel Drepper, Philip Faigle, Christian Fuchs, Anne Kunze, Haluka Maier-Borst, Stephan Lebert, Daniel Müller, Karsten Polke-Majewski, Sascha Venohr, Fritz Zimmermann, Die Zeit
3. „Kann ich helfen?“: Christian Fuchs, Nora Gohlke, Die Zeit
4. „Ihr ganz persönlicher Preis“: Hannes Grassegger, Das Magazin
5. „Über alle Berge“: Friedemann Kahl, Enorm
6. „Die Ablasshändler“: Marc Neller, Welt am Sonntag
7. „Verdämmt in alle Ewigkeit“: Alexander Neubacher, Sven Becker, Michael Sauga, Ann-Kathrin Nezik, Güven Purtul, Der Spiegel
8. „Absturz“: Lars Reichardt, Lorenz Wagner, SZ Magazin
9. „Wie wär’s mit Gogol, Herr Adorf“: Michael Saur, Der Freitag
10. „Ausgespart“: Mark Schieritz, Wolfgang Uchatius, Die Zeit
11. „Freut euch nicht zu früh“: Lorenz Wagner, Alexander Hagelüken, SZ Magazin
12. „Gib Stoff“: Lorenz Wagner, SZ Magazin

Kategorie: Wirtschaft in regionalen Printmedien
1. „Raus aus Italien ins Land der Hoffnung“: Jürgen Bock, Stuttgarter Nachrichten
2. „Schmutziger Fortschritt „: Tanja Brandes, Peter Seidel, Martin Gätke, Kölner Stadtanzeiger Magazin
3. „Schlüchtern findet innen statt“: lexander Gies, Ulrich Schwind, Tim Bachmann, Uta Grossmann, Sabine Schuchardt, Andreas Ungermann, Hanns Szczepanek, Kinzigtal Nachrichten
4. „Unternehmen in Ostthüringen“: Tino Zippel, Volkhard Oaczulla, Lutz Prager, Jens Voigt, Jana Borath, Angelika Schimmel, Julia Schäfer, Ostthüringer Zeitung
5. „Straße der Industriekultur“: Dietmar Grosser, Thüringer Allgemeine
6. „Der Mindestlohn spaltet die Arbeitswelt der Region“: Tatjana Junker, Matthias Kros, Mannheimer Morgen
7. „Helden des Handels“: Miriam Opresnik, Hamburger Abendblatt
8. „Elbvertiefung – Eine unendliche Geschichte“: Olaf Preuß, Hamburger Abendblatt
9. „Wie der Strompreis entsteht“: Susanne Schulz, Schwäbische Zeitung
10. „Europoly – Privatisierung unter der Troika“: Elisa Simantke, Der Tagesspiegel
11. „Milliarden-Spiel. Der Anleger-Skandal um die Dresdner Finanzgruppe Infinus“: Ulrich Wolf, Tobias Wolf, Sächsische Zeitung
12. „Stadtwerke-Insolvenz in Gera“: Tino Zippel, Ostthüringer Zeitung

Kategorie: Innovation
1. „Auf der Jagd nach dem Schrott“: Carolyn Braun, Marcus Pfeil, Felix Rohrbeck, Christian Salweski, Die Zeit

Kategorie: Förderpreis
1. Philipp Alvares de Souza Soares, Manager Magazin
2. Felix Brumm, enorm
3. Dr. Thomas Domjahn, Südkurier
4. Anne-Sophie Lang, Die Zeit, FAS
5. Meena Stavesand, Schwetzinger Zeitung, Hockenheimer Zeitung

 

Internet

Kategorie: Wirtschaft Online
1. „Die GPS-Jagd! Was passiert mit unserem Schrott?„: Carolyn Braun, Felix Rohrbeck, Marcus Pfeil, Christian Salewski, Follow The Money
2. „Kredithaie„: David Crawford, Daniel Drepper, David Schraven, Correc!v
3. „Erklärcomics (Was ist Big Data?, Welche Daten sammeln Autos?, Das Freihandelsabkommen, Investitionsschutz – Mehr Macht für Unternehmen?)“: Conny Crumbach, Leo Leowald, WDR
4. „Unser Trinkwasser„: Sven Gantzkow, Peter Schneider, Andrea Kampmann, WDR
5. „Westerfilde – Ein Stadtteil am Abgrund„, Tobias Großekemper, Thomas Thiel, Ruhrnachrichten
6. „Wie eine Katastrophe die Welt verbessert„: Dana Heide, Handelsblatt
7. „Wie geht Wirtschaft?„: Ann-Cathrin Hoffmann, Livia Reidt, ZDF
8. „Secrets of Transformation – Gewinner und Verlierer des Wandels„: Nicolas Martin, Christoph Ricking, Suzanne Cords, Rebekka Drobbe, Sabine Grün, Peter Hille, Simone Hüls, Nancy Isenson, Martin Lichtenberg, Johan von Mirbach, Jan-Philipp Scholz, Peter Steinmetz, Claudia Unseld, Stephanie Zunk, DW
9. „Woher kommt die Bahn?„: Katharina Matheis, Maike Paetzold, Handelsblatt
10. „Multimedia.boerse.ard.de/die-petromove-story„: Daniel Moßbrucker, Jürgen Ackermann, Boerse.ARD.de / PlusMinus
11. „Wie die Medizin dem Geld folgt„, Karsten Polke-Majewski, Philip Faigle, Kai Biermann, Sascha Venohr, Paul Blickle, Zeit Online
12. „Im Schatten der Welt„: Simone Salden, Anne Backhaus, Spiegel Online
13. „Das Quelle-Areal„: Christian Schiele, Franz-Martin Engeser, Bayerischer Rundfunk
14. „Das Fernsehen der Zukunft„: Stefan Schultz, Spiegel Online
15. „Europoly – Privatisierung unter der Troika„: Elisa Simantke, Der Tagesspiegel
16. „Das Ende eines Traums„: Michael Soboll, Conrad von Meding, HAZ
17. „Luxemburg Leaks„: Julia Stein, Jan Lukas Strozyk, Benedikt Strunz, Imke Svensson, NDR
18. „Moderne Lohnsklaven„: Simon Sturm, Ralph Thelen, WDR
19. „Made in Berlin„: Sigrun Traber, Kathrin Heuser, Corinna Visser, rbb
20. „Entwicklung des Immobilienmarktes in Leipzig„: Carolyn Wißing, Christina Schmitt, Wolfgang Amann, Einundleipzig

Kategorie: Innovation
1. „Die GPS-Jagd! Was passiert mit unserem Schrott„: Carolyn Braun, Felix Rohrbeck, Marcus Pfeil, Christian Salewski, Follow The Money

 

Jurys

Fernsehen
Susanne Biedenkopf-Kürten, Leiterin Hauptabteilung Wirtschaft, Recht, Soziales, Umwelt, ZDF
Prof. Thomas Kleist, Intendant SR
Prof. Schmidt-Trenz, Hauptgeschäftsführer Handelskammer Hamburg
Sonja Schwetje, Chefredakteurin n-tv
Dr. Walter Richtberg, Vorstandsvorsitzender Ernst-Schneider-Preis

Hörfunk
Andreas Bartmann, Vizepräses Handelskammer Hamburg & Geschäftsführer Globetrotter
Marzel Becker, Geschäftsführer und Programmdirektor Radio Hamburg
Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin IHK Stade
Joachim Knuth, Hörfunkdirektor NDR
Birgit Wentzien, Chefredakteurin DLF

Print
Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer Die Zeit
Brigitte Fehrle, Chefredakteurin Berliner Zeitung
Lars Haider, Chefredakteur Hamburger Abendblatt
Fritz Horst Melsheimer, Präses Handelskammer Hamburg
Dr. Walter Richtberg, Vorstandsvorsitzender Ernst-Schneider-Preis

Internet
Ute Brüssel, Leiterin Kommunikation DIHK
Dr. Robin Houcken, Geschäftsführer Nordpol+Hamburg Agentur für Kommunikation GmbH
Philipp Jessen, Chefredakteur Online Stern
Juliane Leopold, Chefredakteurin BuzzFeed Deutschland
Burghard Schnödewind, Leiter boerse.ARD.de

Ernst-Schneider-Preis der IHKs wächst

2015 Beteiligung Archiv 02Mehr als tausend Beiträge im Wettbewerb 2015 / Zahl der Online-Beiträge verdreifacht / Erklärung wirtschaftlicher Folgen und Entwicklungen zunehmend relevanter

1031 Artikel, Fernsehbeiträge, Online- und Hörfunkstücke haben Medien zum größten deutschen Wettbewerb für Wirtschaftspublizistik, dem Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handelskammern (IHKs), eingereicht – in einzelnen Kategorien deutlich mehr als in den Vorjahren. Öffentlich-rechtliche Sender, private Anbieter wie RTL, Pro7, n-tv, Vox und Sky, Printtitel wie ZEIT, F.A.Z., taz, Welt, Spie­gel, Focus, Geo, Stern und Süddeutsche Zeitung, dazu bekannte Wirtschaftsmagazine und zahlreiche Regionalzeitungen sowie Onlineportale beteiligten sich an der 44. Ausschreibung.

Die Beiträge decken alle Facetten der Wirtschaft ab. Sie beschreiben auf außergewöhnliche Weise, wie Menschen heute arbeiten, wovon sie leben und wofür sie Geld ausgeben. Dabei schildern die Autoren Zusammenhänge, die zum Verständnis von Wirtschaft notwendig sind. Sie setzen zunehmend auf crossmediale Möglichkeiten und nutzen die Vorteile des Internets. Viele Beiträge stützen sich auf herausragende Recherchen; manche decken Skandale auf. Spannend sind die Einreichungen, die veranschaulichen wie neue Technologien Unternehmen und Gesellschaft verändern.

2015 beschäftigten sich Journalisten mit der wachsenden Macht der Algorithmen, mit Frauen in Führungspositionen, der Integration von Flüchtlingen, kaputten Straßen und Brücken, mit Steuermoral, wachsender Abneigung gegen Massentierhaltung, Freihandelsabkommen, Geschäften mit Russland, Share Economy, der Wirkung des Onlinehandels auf die Innenstädte, neuen Arbeitsmodellen, der Energiewende, Gesundheitswirtschaft und nicht zuletzt mit Fairtrade.

Fernsehredaktionen wählten 211 Sendungen aus, der Hörfunk schickte 85 Beiträge. 648 Artikel stammen von Zeitungen und Zeitschriften, darunter Dossiers und Themenseiten; Printmedien schlugen 17 Nachwuchsjournalisten für den Förderpreis vor. Um den Onlinepreis bewerben sich 87 Websites.

Zehn Jurys werden Vorauswahlen treffen. Über die insgesamt neun Preise entscheiden Ju­rys, die überwiegend aus Vertretern der Medien zusammengesetzt sind. Die diesjährige Preisverleihung richtet die Handelskammer Hamburg im Rahmen ihres 350jährigen Jubiläums am 20. Oktober aus. Jörg Thadeusz moderiert den Abend.

Download: Pressemitteilung als PDF