Einreichungsfrist bis 12. Februar 2020 verlängert

Wegen des großen Andrangs verlängern wir die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Ernst-Schneider-Preis bis zum 12. Februar 2020. Eingereicht werden können Wirtschaftsbeiträge, die im Jahr 2019 veröffentlicht worden sind. Alle weiteren Kriterien finden Sie unter dem Menüpunkt „Ausschreibung“.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich unter
https://ernst-schneider-preis.de/bewerbung/ .

Wirtschaftsjournalisten aufgepasst:

Bewerbungsfrist für Ernst-Schneider-Preis der IHKs läuft noch bis 31. Januar 2020

  Energiewende und Energieriegel, Gewerbesteuer und Autos steuern, Marktwirtschaft und Schankwirtschaft – mit solchen und anderen Wirtschaftsthemen können Journalisten und Redaktionen sich für den Ernst-Schneider-Preis 2020 bewerben.

Bis zum 31. Januar 2020 können Redaktionen und Journalisten Beiträge einreichen. In den einzelnen Kategorien stehen Preise von insgesamt 55 000 Euro zur Verfügung. Gestiftet von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) zeichnet der Preis jährlich Journalisten aus, deren Beiträge wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge in herausragender Weise vermitteln. Der Preis ist benannt nach dem Unternehmer und Kunstmäzen Ernst Schneider, der von 1963 bis 1969 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages war.

Die Beiträge müssen im Jahr 2019 veröffentlicht sein. Die Bewerbungen erfolgen ausschließlich online unter:

www.ernst-schneider-preis.de/bewerbung/

In einem mehrstufigen Verfahren entscheiden Jurys, die mehrheitlich mit Journalisten besetzt sind, über Shortlist, Nominierte und Preisträger. Die Preisverleihung findet auf Einladung der IHK Ostwürttemberg am 13. Oktober 2020 im Zeiss-Forum Oberkochen statt.


Ausschreibung für Ernst-Schneider-Preis 2020 startet

Einsendeschluss: 31. Januar 2020 – 55 000 Euro Preissumme

 

Sie wissen, dass Eurobonds keine Geheimagenten sind. Cum Ex erinnert Sie nicht nur an Lateinunterricht. Wirtschaftsthemen sind Ihr Ding, und Sie berichten darüber mit Leidenschaft. Dann bewerben Sie sich bitte!

Der Ernst-Schneider-Preis – Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft – lädt mit seiner 49. Ausschreibung Autorinnen und Autoren zum Wettbewerb um die besten Wirtschaftsbeiträge ein. Bis zum 31. Januar 2020 können Redaktionen und Journalisten Beiträge einreichen. In den einzelnen Kategorien stehen Preise von insgesamt 55 000 Euro zur Verfügung. Gestiftet von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) zeichnet der Preis jährlich Journalisten aus, deren Beiträge beispielhaft Wissen um wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge vermitteln. Der Preis ist benannt nach dem Unternehmer und Kunstmäzen Ernst Schneider, der von 1963 bis 1969 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages war.

Die Beiträge müssen im Jahr 2019 veröffentlicht sein. Sie bewerben sich ausschließlich online unter:

www.ernst-schneider-preis.de/bewerbung/

In einem mehrstufigen Verfahren entscheiden Jurys, die mehrheitlich mit Journalisten besetzt sind, über Shortlist, Nominierte und Preisträger. Die Preisverleihung findet auf Einladung der IHK Ostwürttemberg am 13. Oktober 2020 im Zeiss-Forum Oberkochen statt.

 

Ernst-Schneider-Preis 2019 vergeben

IHKs zeichnen hervorragenden Wirtschaftsjournalismus aus – Sonderpreis für Gabor Steingarts „Morning Briefing“

Neun Preisträger wurden am Abend des 10. Oktober mit dem Ernst-Schneider-Preis ausgezeichnet. Die Preisgala fand auf der „MS RheinEnergie“ statt, die von Düsseldorf nach Köln fuhr. Mehr als 350 Gäste aus Wirtschaft, Journalismus und Politik aus ganz Deutschland nahmen an der Preisgala teil.

Katty Salié, bekannt aus dem ZDF-Kulturmagazin „aspekte“, moderierte die Preisgala in ihrer unnachahmlichen Art mit viel Charme und Witz. Der Kabarettist Konrad Beikircher präsentierte mit rheinischen Humor Ausschnitte seines Programms, mit dem er das Publikum bestens unterhielt. Dies passte perfekt zum Ort des Abends: dem Rhein. Er war das verbindende Element der sieben rheinischen Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Duisburg-Wesel-Kleve, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Bergische IHK. Sie richteten den strahlenden Event in diesem Jahr erstmals an besonderem Ort aus, nämlich auf dem Wasser.

Unter mehr als 500 eingegangenen Bewerbungen entschieden die Jurys in einem zweistufigen Auswahlverfahren über die Preisträger 2019. Prominente Laudatoren übergaben die Preise, darunter Sven Afhüppe, Chefredakteur des „Handelsblatt“, Ulrich Reitz, Wirtschaftschef von „n-tv“, und Sabrina Hoffmann, Publizistin und frühere Chefredakteurin des „Business Insider“.

Erstmals wurde 2019 ein Sonderpreis vergeben. Ihn erhielt der Publizist Gabor Steingart. Er hat mit seinem Morning Briefing eine innovative Form gefunden, relevante Informationen und pointierte Kommentierungen mit Podcasts mit interessanten Gesprächspartnern zu kombinieren. Das Ganze wird per Mail, zusätzlich auf Social Media ausgespielt: innovativ und informativ zugleich.

Der renommierte Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft wird gestiftet von den deutschen Industrie- und Handelskammern. Er zeichnet journalistische Beiträge aus, die wirtschaftliche Zusammenhänge allgemein verständlich vermitteln und durch Relevanz, Recherche sowie Erzähltechnik herausragen. Die Jurys setzen sich aus Journalisten und Wirtschaftsvertretern zusammen. Der Ernst-Schneider-Preis wurde 2019 zum 48. Mal verliehen. Die Preissumme betrug insgesamt 55 000 Euro. Berührend war neben den journalistischen Würdigungen auch die Vorstellung des Künstlers Friedhelm Pankowski. Er stellt seit 1971 die Preissymbole her, die auf einen studentischen Wettbewerb zurückgehen. Der damalige Designstudent Alfred Brendel hatte Pankowski um die Realisierung seines Siegesentwurfs gebeten. Das Preissymbol besteht aus galvanisierter Bronze und Glas.

Im Anschluss an die Preisgala war noch Gelegenheit zum lockeren Beisammensein, Gesprächen und lukullischen Leckereien auf dem Motorschiff. Oleg Jakushov sorgte für eine feurige musikalische Untermalung des Abends und fesselte die Gäste mit seinem Saxofon.

Die nächste Preisverleihung wird am 13. Oktober 2020 in Oberkochen stattfinden und von der IHK Ostwürttemberg ausgerichtet werden.

Die Ernst-Schneider-Preisträger 2019 sind:

Wirtschaft in überregionalen Printmedien
Isaac Anyaogu, Ankush Kumar und Petra Sorge für „Vergiftetes Dorf“, Spiegel

Wirtschaft in regionalen Printmedien
Miriam Opresnik für „Arbeiten im Alter 7teilige Serie“, Hamburger Abendblatt

Print Förderpreis
Lisa Büntemeyer, Impuls

Hörfunk Kurzbeitrag
Stephanie Kowalewski für „Bürokratie im Handwerk. Der zertifizierte Dübel“, Deutschlandfunk Kultur

Hörfunk Große Wirtschaftssendung
Heiner Wember (Red. Frank Christan Starke) für „Hallo Herr Kaiser – Was aus der guten alten Lebensversicherung wird“, WDR

Fernsehen Kurzbeitrag
Sabina Wolf (Red. Carl-Hermann Diekmann, Sebastian Hanisch) für „Sicherheitsnische: Smarte Haushaltsgeräte“, BR

Fernsehen Große Wirtschaftssendung
Dirk Laabs (Red. Markus Wennige) für „Geheimakte Finanzkrise – Droht der nächste Jahrhundert-Crash?“, ZDF

Internet
Der 23. Volontärsjahrgang des MDR: Johanne Bischoff, Sabine Cygan, Romy Heinrich, Martin Hoferick, Simon Klöppl, Konstantin Kumpfmüller, Jana Münkel, Alexander Polte, Wiebke Schindler, Pauline Vestring, (Red. Christian Bergmann, Anja Riediger, Jörg Wildermuth) für „Den Daten auf der Spur“, MDR

Sonderpreis
Gabor Steingart für „Steingarts Morning Briefing“

Der Ernst-Schneider-Preis zeichnet journalistische Beiträge aus, die wirtschaftliche Zusammenhänge allgemein verständlich vermitteln und durch Relevanz, Recherche sowie Erzähltechnik herausragen. Die Jurys setzen sich aus Journalisten und Wirtschaftsvertretern zusammen; die unabhängigen Journalisten sind in der Mehrheit. Die Preissumme wurde 2019 auf insgesamt 55 000 Euro angehoben.

Der renommierte Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft wird gestiftet von den deutschen Industrie- und Handelskammern. Sie wurde in diesem Jahr von den sieben rheinischen IHKs gemeinsam ausgerichtet: Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Duisburg-Wesel-Kleve, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Bergische IHK.

Fotos können ab 11.10., 11 Uhr direkt von unserer Webseite heruntergeladen werden.

Nominierungen 2019

22 Nominierte in acht Kategorien stehen für den Ernst-Schneider-Preis fest. Sie haben sich in einem zweistufigen Jurysystem mit ihren Beiträgen unter mehr als 500 eingereichten Beiträgen durchgesetzt.  

Der Ernst-Schneider-Preis zeichnet journalistische Beiträge aus, die wirtschaftliche Zusammenhänge allgemein verständlich vermitteln und durch Relevanz, Recherche sowie Erzähltechnik herausragen. Die Jurys setzen sich aus Journalisten und Wirtschaftsvertretern zusammen; die unabhängigen Journalisten sind in der Mehrheit. Die Preissumme wurde in 2019 angehoben: Der Ernst-Schneider-Preis ist mit insgesamt 55 000 Euro dotiert.
 
Der renommierte Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft, gestiftet von den deutschen Industrie- und Handelskammern, wird am 10. Oktober 2019 verliehen. Wer den Ernst-Schneider-Preis in der jeweiligen Kategorie gewinnt, wird erst am Abend der Preisverleihung bekanntgegeben. Der Gewinner des Sonderpreises wird außerhalb des Nominierungsverfahrens während der Preisverleihung geehrt. Sie wird in diesem Jahr von den sieben rheinischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam ausgerichtet.

Hörfunk
Kategorie: Große Wirtschaftssendung
  1. Du sollst es mal besser haben – Warum dieser Satz gelogen ist und was sich ändern muss, damit er wieder stimmt:  Vanessa Schneider (Red. Alexandra Reinsberg), BR
  2. Profit oder Wohlfahrt? Das Geschäft mit der Pflege:  Sandra Stalinski, DLF
  3. Hallo Herr Kaiser – Was aus der guten alten Lebensversicherung wird:  Heiner Wember (Red. Frank Christian Starke) WDR
  Kategorie: Kurzbeitrag
  1. Bürokratie im Handwerk. Der zertifizierte Dübel:  Stephanie Kowalewski, DLF Kultur
  2. Junge Unternehmensgründer. Teenager als Firmenchef:  Stephanie Kowalewski, DLF
  Internet
  1. Die Akte Diesel:  René Bender / Max Boenke / Markus Fasse / Lilian Fiala / Jean-Philippe Illi / Sönke Iwersen / Jan Keuchel / Sebastian Matthes / Stephan Menzel / Martin Murphy / Lars-Marten Nagel / Stefan Reccius / Lukas Sauer / Volker Votsmeier / Hendrick Wünsche, Handelsblatt
  2. Implant Files – das gefährliche Geschäft mit der Gesundheit: Christina Berndt / Katrin Langhans / Mauritius Much / Frederick Obermaier / Bastian Obermayer / Anna Reuß / Nicolas Richter / Ralf Wiegand, SZ
  3. Den Daten auf der Spur: Johanne Bischoff / Sabine Cygan / Romy Heinrich / Martin Hoferick / Simon Klöppl / Konstantin Kumpfmüller / Jana Münkel / Alexander Polte / Wiebke Schindler / Pauline Vestring (Red. Christian Bergmann, Anja Riediger, Jörg Wildermuth),  MDR
  Print
Kategorie: Wirtschaft in überregionalen Printmedien
  1. Vergiftetes Dorf:  Isaac Anyaogu / Ankush Kumar / Petra Sorge, Der Spiegel
  2. Der Blockchain-Code:  Lisa Nienhaus / Mark Schieritz / Jens Tönnesmann, Zeit
  3. Reis und Rouladen: Gesa Steeger, taz. am wochende
  Kategorie: Wirtschaft in regionalen Printmedien
  1. Keine Lust auf neue Wege? :  Olaf Preuß, Welt Hamburg
  2. Arbeiten im Alter 7teilige Serie:  Miriam Opresnik, HA
  3. Omira – die Geschichte eines Niedergangs: Benjamin Wagener, Schwäbische Zeitung
  Förderpreis
  1. Lisa Büntemeyer, Impulse Medien
  2. Sophie Burfeind, brand eins
  3. Benedikt Becker, WiWo
  Fernsehen
Kategorie: Große Wirtschaftssendung
  1. Angriff auf Europas Steuerzahler:  Christian Salewski / Oliver Schröm / Willem Konrad / Manuel Daubenberger /Karsten Polke-Majewki / Felix Rohrbeck, NDR
  2. Die Story im Ersten: Der Absturz Unister – Wie Deutschlands erfolgreichstes Start-up unterging: Björn Menzel / Sebastian Pittelkow / Ralf Ulrich Schmidt, MDR
  3. ZDFzoom: Geheimakte Finanzkrise – Droht der nächste Jahrhundert-Crash?: Dirk Laabs, ZDF
  Kategorie: Kurzbeitrag
  1. Sicherheitsnische: Smarte Haushaltsgeräte: Sabina Wolf (Red. Carl-Hermann Diekmann, Sebastian Hanisch), BR
  2. Blackbox Schufa: Eine exklusive Datenauswertung gibt Einblicke:  Katharina Adami / Oliver Schnuck / Josef Streule / Maximilian Zierer (Red. Carl-Hermann Diekmann, Verena Nierle), BR in Kooperation mit Der Spiegel